Palma plant Ende der Ferienvermietung

Palma ist seit langem ein wichtiges Reiseziel für Touristen, aber die Einwohner sagen, sie wollen eine bessere Rechtsetzung. Die spanische Kurortstadt Palma auf Mallorca will den Wohnungseigentümern verbieten, ihre Wohnungen an Reisende zu vermieten und ist damit der erste Ort in Spanien, der eine solche Maßnahme einführt.

Die Einschränkungen folgen Beschwerden von Bewohnern über steigende Mieten aufgrund von Kurzurlaubsvermietungen durch Websites und Apps.

Der Bürgermeister von Palma sagt, dass das Verbot, das im Juli eingeführt werden soll, ein Modell für Städte sein wird, die unter Massentourismus leiden.

Aber Wirtschaftsverbände sagen, dass viele Familien finanziell betroffen sein werden.

Es war nicht sofort klar, ob das Verbot nur auf private Wohnungen beschränkt war, die von ihren Besitzern auf Apps oder Websites beworben wurden.

Palma plant Ende der Ferienvermietung in Mallorca

Häuser und Chalets sind von den Beschränkungen ausgenommen, es sei denn, sie befinden sich in Schutzgebieten, am Flughafen oder in Industriegebieten.
Was steckt hinter der Entscheidung?

Palma, wie viele andere Städte auf der ganzen Welt, verzeichnet einen Anstieg der Besucherzahlen, der zum Teil durch private Ferienwohnungen verursacht wird, die über Websites und Apps angeboten werden.

Beamte der lokalen linken Regierungskoalition zitierten eine Studie, die darauf hindeutet, dass die Zahl der nicht lizenzierten Wohnungen, die Touristen angeboten werden, zwischen 2015 und 2017 um 50% gestiegen ist.

Laut der spanischen Zeitung El País verfügen nur 645 von 11.000 Ferienunterkünften, die Touristen auf Palma angeboten werden, über die dafür erforderliche Lizenz.

“Touristen gehen nach Hause": Linke wehren sich gegen den Zustrom Spaniens
Fünf Orte, an denen sich zu viele Besucher aufhalten.

Vor Ort gibt es Ärger über den Tourismus, der die Preise in die Höhe treibt – die Mieten in Palma sind seit 2013 angeblich um 40% gestiegen -, aber auch über die Verschlechterung der Bedingungen in den bei Reisenden beliebten Stadtvierteln aufgrund von Lärm und schlechtem Verhalten.

“Palma ist eine entschlossene und mutige Stadt", sagte Bürgermeister Antoni Noguera.

“Wir haben uns auf dieses [Verbot] geeinigt, das auf dem allgemeinen Interesse der Stadt basiert, und wir glauben, dass es den Trend für andere Städte setzen wird, wenn sie sehen, dass es wichtig ist, ein Gleichgewicht zu finden."

José Hila, der Leiter der Stadtplanung in Palma, sagte: “Es gibt eine Parallele zwischen der Entwicklung der Ferienwohnungen und dem Anstieg der Mietpreise.

“Alle europäischen Städte werden über Nacht durch diese Art von Angebot verändert. Wir brauchen etwas Ordnung. Es wird eine Ferienwohnung in Palma geben, aber nur dort, wo es sein muss."

Letztes Jahr verbot Palma die Werbung für nicht lizenzierte Wohnungen, einschließlich hoher Bußgelder für Eigentümer und Apps, die gegen die Regeln verstoßen. Barcelona hat ähnliche Maßnahmen ergriffen.

Im vergangenen Jahr besuchten 82 Millionen ausländische Touristen Spanien, wobei Katalonien und die Balearen – darunter Mallorca, Menorca, Ibiza und Formentera – die Hauptziele waren.
Wie war die Reaktion?

Joan Forteza, Präsidentin des Verbandes der Nachbarschaftsverbände Palmas, begrüßte die Ankündigung, die auf eine Petition mit mehr als 6.000 Unterschriften folgte, berichtet die Zeitung Diario de Mallorca (auf Spanisch).

Aber Pimeco, eine lokale Organisation, die kleine Unternehmen vertritt, sagte, die Ferienunterkünfte hätten den Konsum “angekurbelt" und seien für viele Wohnungseigentümer eine “wichtige Einkommensquelle".

Der Ferienvermieterverband Habtur sagte, nicht nur die Besitzer seien betroffen, sondern auch Restaurants und Geschäfte und warnte davor, dass Arbeitsplätze abgebaut werden könnten.

Weiter zu Ferienvermietung Teil 1